Das Ausbildungssystem bei der Parkeisenbahn

Die Kinder (bis 15 Jahre) und Jugendlichen (bis 17 Jahre) durchlaufen bei uns ein mehrstufiges Ausbildungssystem, an deren Ende die eigenverantwortliche Leitung eines Bahnhofs oder das eigenverantwortliche Führen einer Lokomotive steht. Die theoretische Ausbildung findet in der Regel in der fahrbetriebsfreien Zeit im Winter statt, in den Sommermonaten dürfen dann alle ihr erworbenes Wissen praktisch anwenden. Der Einstieg ist ab einem Alter von 9 Jahren möglich.

Zugschaffner

Die Ausbildung beginnt mit der Ausbildung zum Zugschaffner, welcher für das Kontrollieren der Fahrkarten verantwortlich ist. Wenn der Zug seine Fahrtrichtung ändert, muss ein Zugschaffner auch das Zugschlusssignal an den letzten Wagen umhängen, damit die anderen Parkeisenbahner wissen, dass an diesem Wagen der Zug zu Ende ist.

Schrankenwärter

Im Jahr danach wird der Inhalt des Schrankenwärters vermittelt. An acht verschiedenen Schranken unterschiedlicher Technik im Park erlernen die Kinder das Sichern der kreuzenden Wege oder Straßen, damit die Parkeisenbahn sicher weiterfahren kann.

Aufsicht + Zugführer

Anschließend werden die Kinder das erste Mal Chef: als Aufsicht oder Zugführer sind sie mit ihrer roten Mütze bzw. dem roten Armband die ersten Ansprechpartner für die Fahrgäste und Chef auf dem Bahnhof bzw. auf dem Zug. Die Aufsicht fertigt die Züge ab und der Zugführer kontrolliert die Arbeit der Zugschaffner - und hilft den jüngeren Parkeisenbahnern auch gerne. An unbesetzten Bahnhöfen fertigt der Zugführer den Zug ab.

Fahrkartenverkäufer

Mit 13 Jahren werden die erfahrenen Parkeisenbahner damit vertraut gemacht, wie sie als Fahrkartenverkäufer arbeiten. Hierbei geht es vor allem um die richtige Beratung der Fahrgäste, die richtige Anwendung der Tarife, unser Souvenirangebot und der verantwortungsvolle Umgang mit Geld. Ein gründlicher Rundgang durch den Park steht hierbei mit auf dem Programm; schließlich sind wir meist der erste Ansprechpartner für viele Ziele in der Wuhlheide.

Fahrdienstleiter

Anschließend werden die Grundlagen des Fahrdienstes (Sicherheit im Zugverkehr) vermittelt, um ein Jahr später auf allen Stellwerken einsatzbereit zu sein.

Assistent + Bahnhofsleiter

Mit 16 Jahren können die Jugendlichen die Ausbildung zum Assistenten belegen, welcher den Bahnhofsleiter (ab 18 Jahren) bei seiner Arbeit unterstützt - und dabei weit mehr macht, als Kaffee zu kochen. Ein Bahnhofsleiter ist immer nur so gut wie sein Assistent!

Fahrzeug- und Fernmeldetechnik

Ebenfalls steht mit Erreichen des 16. Lebensjahres die Möglichkeit offen, sich den technisch-orientierten Arbeitsgruppen im Betriebswerk oder im Fernmeldewesen anzuschließen.

Wenn wir nun Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über eine Anmeldung über eines der folgenden Formulare.