Bilanz der Jugendarbeit 2017

von Konstantin Wnuck

Jugendarbeit

Zum Jahresabschluss blickt der Bereich Jugendarbeit der Parkeisenbahn auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr zurück. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Mädchen und Jungen ihre Ausbildung bei unserer „kleinen“ Bahn begonnen und sind von den hauptamtlichen Pädagogen der tjfbg gGmbH und den Mitarbeitern der BPE auf ihrem Weg begleitet und praktisch angeleitet worden.

Ausbildung

Die neuen Parkeisenbahner*innen beschäftigen sich im ersten Jahr mit den Grundlagen des Eisenbahnbetriebs. Viele Fragen sind zu klären: Wer macht was bei der Parkeisenbahn? Wie kann man Fahrgästen Auskunft erteilen? Wie gehe ich korrekt und freundlich mit Fahrgästen um? Eine Rund Parkeisenbahn fahren ist ganz leicht, doch die Kinder fahren nicht nur mit. Schon unsere Schaffner haben wichtige Aufgaben, beispielsweise die Fahrkartenkontrolle und manchmal müssen auch die schwierigen Fragen der Fahrgäste beantwortet werden. Damit die Kinder gut gerüstet sind, beginnt jedes Jahr im Winter unsere Ausbildung, in der viele Dinge rund um die Parkeisenbahn geübt werden. Da die Parkeisenbahn, wie die große Eisenbahn auch, Personen sicher befördern soll, müssen alle Kinder jedes Jahr eine schriftliche Prüfung ablegen.

Wenn die Frühlingsblumen die Berliner Wuhlheide wieder bunt machen, dann startet auch die Fahrsaison der Parkeisenbahn. Das ist die Zeit, auf die unsere kleinen und großen Fahrgäste, aber vor allem auch die Parkeisenbahner*innen warten. Nun dürfen unsere Neueinsteiger, wie auch die Kinder in den anderen Ausbildungsstufen, ihr erlerntes Wissen endlich praktisch anwenden.

Ausflüge und Ferienprogramm

Die pädagogischen Mitarbeiter organisierten in diesem Jahr wieder zahlreiche Ausflüge und Exkursionen mit dem Schwerpunkt Schienenverkehr. So standen u.a. Werksbesichtigungen bei der NEB, bei der DB AG in Rummelsburg, der S-Bahn in Schöneweide und dem Weichenwerk in Kirchmöser auf dem Programm. Dabei ist es unser Ziel, den Parkeisenbahner*innen die Berufsorientierung im Verkehrswesen zu erleichtern. Wir lockern das Programm dabei gerne etwas auf. Natürlich durfte auch das beliebte Stadt-Spiel „Wo ist Mr. X“ oder zum Auspowern eine Runde „Lasertag“ nicht fehlen. Tagesausflüge nach Stettin und Frankfurt/Oder gehörten ebenso dazu, wie das diesjährige Highlight, eine Ferienfahrt über eine Woche ins Erzgebirge.

Höhepunkte

Für die Pädagogen der Parkeisenbahn war das Jahr mit weiteren Höhepunkten gespickt. Viel Erfolg hatten wir beispielsweise mit unseren Osterfahrten für Kitas und Schulklassen, der Teilnahme am bundesweiten Girls‘ Day, unserem Engagement bei der Langen Nacht der Wissenschaften im Haus der Eisenbahn an der TU Berlin, einem 24h-Outdoorspektakel nur für Jungen zusammen mit anderen Jugendfreizeitstätten, der Notfallübung mit DRK, THW, DLRG und Jugendverbänden der Berliner Feuerwehr, dem Maus-Türöffnertag des WDR und den neu entwickelten Halloween-Fahrten, um nur einige zu nennen. Einen Schwerpunkt des Tagesgeschäfts nehmen mittlerweile unsere Projekttage für Kitas und Schulklassen ein. Hierbei erfahren die Kinder ganz praxisnah, wie Eisenbahn funktioniert und wir klären über die Gefahren im Eisenbahnbetrieb auf. Dabei leisten wir wichtige Präventionsarbeit, denn Bahnanlagen sind kein Spielplatz.

Prävention

Präventionsarbeit beschränkt sich bei uns aber nicht nur auf den Verkehrssektor. Jedes Jahr führen wir, zusammen mit den berliner jungs, für unsere Parkeisenbahner*innen ein flexibles Präventionstraining durch, das Täterstrategien erkennbar macht um Jungen und Mädchen zu schützen. Denn Präventionsarbeit ist aktiver Kinderschutz.

Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen

Um die Partizipation der Kinder und Jugendlichen bei der Parkeisenbahn zu stärken, gibt es vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten. In der jährlichen Jugendvollversammlung werden die Wünsche und Sorgen der Parkeisenbahner*innen berücksichtigt. Die pädagogischen Mitarbeiter haben ein Beschwerdemanagement verankert und in der AG „Beteiligung und Kinderschutz“ werden zusammen mit den Kinder-, Jugend- und Elternvertretern die Grundlagen für eine Umgestaltung der Angebote besprochen, mit dem Ziel dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen keine Räume mehr zu bieten.

Parkbahntreffen

Um einen Erfahrungsaustausch ging es auch beim Parkeisenbahntreffen der Kinder und Jugendlichen im September. Drei Kinder und Jugendliche, gewählt von ihren Altersgenossen, sowie die Pädagogen waren bei der Parkeisenbahn Dresden zu Gast. Im Fokus standen der Austausch der Betreuer und wichtige Themen wie Ausbildung, Kinderschutz und Partizipation. Für die Kinder und Jugendlichen bot sich eine wunderbare Möglichkeit, mit den Freunden von den Parkeisenbahnen Cottbus und Dresden zusammen den herbstlichen Großen Garten in Dresden zu befahren und sich besser kennen zu lernen.

 Weihnachtsfeier

Die traditionelle Weihnachtsfeier für die Kinder und Jugendlichen stand auch in diesem Jahr wieder ganz im Zeichen der Schiene. Nach einem festlichen Mahl in der „Cantina Estación Mediterrano“ am Ostbahnhof führte unser Weg zum Bahnhof Lichtenberg. Beschert mit dem Quartett-Spiel „Parkeisenbahn Lokomotiven“ staunten die Parkeisenbahner*innen nicht schlecht, als ein nagelneuer Twindexx, das neuste Schmuckstück der DB-Regio Nordost am Bahnsteig einfuhr. So durften sich die Kinder und Jugendlichen auf eine Rundfahrt der besonderen Art freuen, denn sogar ein Blick über die Schulter des Lokführers war möglich. Über die Nord-Süd-Fernbahn führten uns die Schienen über den Berliner Außenring wieder bis nach Lichtenberg, wo unsere Fahrt schließlich endete.

Vorfreude auf 2018

Für die Anfänger(innen) bei der Parkeisenbahn ist das erste Jahr schon wieder vorbei und auch 2018 dreht „Berlins Kindereisenbahn“ mit vielen Neueinsteigern Runde um Runde durch die Berliner Wuhlheide. Wir danken allen Unterstützern und Förderern, denn ohne sie wäre eine moderne, sichere und transparente Jugendarbeit nicht möglich. Wir freuen uns auf ein lebendiges und bewegendes Jahr 2018.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben